Die Geschwister Krems und das Erbe des einsamen Gottes

Bilder der Schauplätze

Meine Phönix-Story spielt im Jahr 1797 in meiner Heimatstadt Mayen. Zu dieser Zeit wurde sie von französischen Soldaten belagert. Die einarmige Waise Luise muss sich mit ihrem Bruder Balthasar gegen einen geheimen Bund von Hexen behaupten. 

 

Folgende Slide-Show zeigt Schauplätze meiner Geschichte: den Mayener Marktplatz, die Genovevaburg, das alte Rathaus, die St. Clemenskirche mit ihrem angeblich vom Teufel verdrehtem Kirchturm (in meiner Story erfährst Du die Wahrheit), die Nette (ein kleines Flüsschen, das mit seinen 59 km Länge im Jahr 2008 zur Flusslandschaft des Jahres gekürt wurde), den Turm auf dem Vulkankegel Hochsimmer, das Mayener Grubenfeld (ältestes und wichtigstes Abbaugebiet für Basaltlava) mit dem Skulpturenpark Lapidea.

 

Übrigens: Der Gehörnte, den Du oben auf dem Titelbild in drei Farben sehen kannst, ist mein Phönix Abbadon. Auch er wird Dir in meiner Geschichte begegnen.

Die Geschwister Krems

Balthasar Krems

Auf dem Bild seht ihr BALTHASAR KREMS, en ächte May‘ner Jung, su be isch. 

 

Ihn gab es wirklich. Er lebte von 1760 bis 1813, war Strumpfwirker von Beruf und versorgte die Bürger während der französischen Besetzung des linksrheinischen Gebietes mit den vorgeschriebenen Jakobinermützen. Diese spezielle Kopfbedeckung musste als Freiheitssymbol der Französischen Revolution getragen werden.

 

Um die Bestellungen schnell genug bearbeiten zu können, erfand Balthasar Krems die erste deutsche Kettenstichnähmaschine mit der ersten Nadel, die ihr Öhr in der Spitze hatte. 

 

Noch heute wird seine Nadel auf der ganzen Welt in modernen Nähmaschinen verwendet.

 

Doch was trieb dieser geniale Kopf und Geschäfts-mann, bevor er die Nähmaschine entwickelte?

Luise Krems

LUISE KREMS, die siebzehnjährige Schwester, die ich Balthasar Krems angedichtet habe, ist die Heldin meiner Phönix-Story. 

 

Ihr Charakter hatte ein reales Vorbild aus meiner Familie: die Oma meiner Frau.

 

Meine Schwieger-Oma kam nur mit einem Arm auf die Welt. Immer dann, wenn jemand zu ihr sagte „Du schaffst das nicht mit einem Arm“, dann hat sie es einfach trotzdem getan. Sie heiratete, zog ihre zwei Töchter groß, betrieb Landwirtschaft, liebte es, zu stricken und zu häkeln, zu kochen und zu backen.

 

Die erfundene Luise Krems ist genauso mutig, lebensfroh und herzlich wie es meine Schwieger-Oma war. Ich bin mir sicher, der echte Balthasar Krems wäre froh gewesen, so eine Schwester gehabt zu haben.

 

Wenn Du wissen möchtest, warum Luise von französischen Soldaten verfolgt wird, wer in der Stadt Mayen den Turm der St. Clemenskirche verbog, und wie die Magie auf unsere Erde kam, dann lese "DIE GESCHWISTER KREMS UND DAS ERBE DES EINSAMEN GOTTES". Nur in den "P-FILES".


Lesung auf dem BuCon 2018

LADIES AND GENTLEMAN, für alle, die am 13. Oktober 2018 unsere P-Files-Lesung auf dem BuCon in Dreieich verpasst haben, präsentiere ich - live und ungeschnitten: DIE GESCHWISTER KREMS UND DAS ERBE DES EINSAMEN GOTTES

 

EXTERNER LINK ZU YOUTUBE: Das folgende Bild ist kein eingebettetes Video, sondern ein Bild mit externem Link. Erst wenn Du es anklickst, wirst Du zu YouTube weitergeleitet und es öffnet sich das Video zu meiner Lesung. Dort gelten dann die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Nimm Dich in Acht, denn hier begegnen Dir legendäre Kriegerinnen:

Autorenseite