Waypoint FiftyNine

Im Herbst 2020

Hast Du die Schnauze voll von öden Kneipen, in denen schales Bier und ranzige Erdnüsse die einzigen Highlights sind? Keine Lust mehr auf todernstes Blabla oder seichte Lovestorys am Tresen? Stattdessen willst Du von irrwitzigen Geschichten mit unkontrollierbaren Lachflashs vom Barhocker gerissen werden? Dann bist Du hier genau richtig! 

 

Die Weltraumstation Waypoint FiftyNine liegt etwas abseits der großen Handelsrouten. Abgezockte Raumfahrer, abgehalfterte Fantasyhelden und abgefahrene Außerirdische geben sich hier die Klinke in die Hand. Es wird gesoffen, gehandelt, gezockt, geprügelt, und gekotzt. Und vor allem eines: Geschichten erzählt.

 

Diesen Herbst werden sogar die abgebrühtesten Hardcore-Fernsehjunkies mit unserem Buch in der Ecke sitzen und sich beim Lesen schlapp lachen. Versprochen!

Unser Herzensprojekt nimmt Gestalt an

Bild von Chris Schlicht

Zusammen mit dem Leseratten Verlag suchten Günther Kienle und ich (Jörg Fuchs Alameda) irrwitzige Kneipengeschichten. Ein knappes Jahr lang hatten Autorinnen und Autoren Zeit, um bei unserer Ausschreibung Waypoint FiftyNine - Die schrägste Kneipe der Galaxis mitzumachen. 

 

Dann verabschiedeten unser Barkeeper Virginio Vier Finger Ramirez und die Bedienungen Sora und Mora den letzten Gast der Kneipe. Nova Kazumi, die Frau fürs Grobe, schaltete die Dimensionsschleusen aus und verriegelte die Schiffsdocks. Die Ausschreibung für Autoren endete. Security-Jack bekam die Anweisung, nur noch die Herausgeber (Günther Kienle und mich, Jörg Fuchs Alameda) in die Kneipe zu lassen. Wir setzten uns in unser Raumschiff und kamen pünktlich um Mitternacht an, um in der Torpedorohrbar all die tollen Geschichten zu lesen, die Ihr uns zugesandt hattet.

 

Wir machten es uns wahrlich nicht leicht. Unabhängig voneinander erstellten wir lange Listen mit den Titeln und mehreren Kriterien Eurer Geschichten. Darin bewerteten wir den Schreibstil, den Plot, die Idee, das Lesegefühl und den Humor in einem 5 Punkte-System. Jeder suchte seine Lieblingsgeschichten heraus und gemeinsam erarbeiteten wir eine Liste unserer Favoriten, ohne dass Blut fließen musste, hehehe... Im letzten Schritt stimmten wir die Auswahl mit dem Leseratten Verlag ab.

 

Schlussendlich fanden wir wunderbare Geschichten für unsere Anthologie. Aufgrund der Fülle an qualitativ hochwertigen Texten mussten wir leider auch sehr gute Geschichten ablehnen – auch von Freunden und Bekannten, wie sich nach der anonymen Auswertung herausstellte. Manche Beiträge passten vom Konzept her nicht zum Waypoint FiftyNine. Andere wiederum passten sehr gut, doch es gab inhaltlich ähnliche Geschichten dazu. Hier war es eine knappe Entscheidung, welche der Geschichten genommen wurde. All die wirklich tollen Abenteuer, die zwar wahnsinnig spannend waren, aber zu wenig Humor enthielten, konnten wir leider auch nicht berücksichtigen. Genauso war es mit manchen Geschichten, deren großartige, witzige Ideen uns begeisterten, jedoch handwerklich noch nicht ganz ausgereift waren. Insgesamt erlebten wir sehr viel Talent und Fantasie beim Lesen Eurer Werke.

 

Gerade denjenigen, die noch nicht so viele Schreibkilometer auf dem Tacho haben, möchten wir zurufen: Bitte bleibt dran! Lasst Euch nicht entmutigen! Von uns eine Absage zu erhalten, heißt nicht, dass Eure Geschichte schlecht war. Wir konnten leider nur eine beschränkte Anzahl aufnehmen. Wir hätten locker noch ein zweites Buch mit coolen Storys füllen können. Darum seid bitte nicht allzu traurig!

 

Es gab Tränen der Freude und Tränchen der Enttäuschung. Und auch als Herausgeber berühren uns die Entscheidungen emotional. So fiel es uns unsäglich schwer, Absagen zu versenden, denn auch wir kennen die Enttäuschung, abgelehnt zu werden. Aus eigener Erfahrung können wir nur sagen, arbeitet an Euren Texten und reicht sie bei einer anderen Ausschreibung ein. Unser Waypoint und das Personal müsst ihr dafür natürlich anpassen, es sei denn, wir sind wieder mit an Bord.

 

Vielen Dank an alle, die uns Ihre Geschichte anvertrauten und uns somit Ihr Herzblut schenkten!

 

Nun ist es soweit. Virginio mixt fleißig seine Cocktails, die Zwillinge Sora und Mora wischen noch einmal über die Tische und Nova hat die Dimensionsschleuse zur Erde repariert, damit wir unsere Crew an Bord der Raumstation gebührlich feiern können.

 

Herzlichen Glückwunsch an die zwanzig Autorinnen und Autoren, die es in die Anthologie geschafft haben!

 

Hier die Namen in alphabetischer Reichenfolge:


Alvar Borgan
Dennis Frey
Dorothee Stern
Florian Krenn
Isabell Hemmrich
Jacqueline Mayerhofer
Jasmin Aurel
Jessie Weber / Marie C. Bonnet
Katja Rocker
Laurence Horn
Lea Baumgart
Lukas Wesslowski
Nele Sickel
Nob Shepherd
Peter Meuer
Renée Engel
SandraFlorean
Tanja Kummer
Veronika Lackerbauer
Wolfgang Schroeder

 

Nicht zu vergessen, es wird natürlich auch von uns Herausgebern (Günther Kienle und Jörg Fuchs Alameda) eine Geschichte in dem Buch geben. Wie schon in der Ausschreibung versprochen, liefern wir die Rahmenhandlung, die alle anderen Geschichten lose verknüpfen wird.

 

Herzliche Grüße

Euer WFN-Team!

Aktueller Stand unseres Herzensprojekts

Günther und ich lektorieren die ausgewählten Geschichten und schreiben an der Rahmenhandlung.

Down at Waypoint FiftyNine

WAAASSS? Du kennst unseren Song noch nicht?

 

TAKE THIS: Klicke das Plattencover an, dann öffnet sich YouTube und spielt den offiziellen Song zu unserer Anthologie. Bei YouTube gelten natürlich die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

 

Nun gibt es wirklich keine Ausreden mehr! Setze Dich in Dein Raumschiffe, starte den Autopiloten und öffne Dir ein Bier. Dann drehe die Lautsprecher auf Maximum, lege den WFN-Song ein und singe mit!

Mehr über mein autoriges Leben erfährst Du hier:

Jörg Fuchs Alameda - Autor